Jung Sun Kim

 

Jung Sun Kim explores each art field to seek out her own unique expression. She continues to research the field of traditional Korean dance, as the root of her dance. She is looking for authentic movements, which is created by the interaction between physicality of the body and its perception. She is also interested in the movements of different bodies. She is always reflecting on her own perspective through encounters with other bodies and their stories.

For example, she created two productions with people between 14 and 21 years old who had no experience with dance. She continued this work giving a workshop with about 30 people, amateurs and professional dancers:inside mixed, for 3 months. The theme of the workshop was “the repetitive movement and the discovery of one’s own individual and society”. It was also about the question “what is aliveness on stage?”. After graduating from HZT, she immediately went to South Korea with musician Matthias Erian to work on her own piece, “Solo for Lauf.” Another production, “There is no Landscape” was created as a cooperation project between “KNCDC (Korea National Contemporary Dance Company, South Korea) and MMCA (National Museum of Modern and Contemporary Arts, South Korea). Since 2007 she lives and works as a dancer and choreographer in Berlin and Seoul. She founded the Sun Day Project out of her own interest in interdisciplinary interactions – between dance and experimental music, stage design, opera, interactive art, theater. 

She worked as a dancer with “Daegu City Dance Company” , “Ahn Eun-Mi Company” and Chorepgraphed with various theatre groups including “Korea National Opera”,”Yohangzatheatre(Physical theatre)” in Korea. 

www. sundayproject.com

______________________________________________________________________________

Jung Sun Kim erforscht jedes Kunstfeld, um ihren eigenen einzigartigen Ausdruck aufzuspüren. Sie forscht weiter im Feld des traditionellen koreanischen Tanzes, als Wurzel ihres Tanzes. Sie sucht nach authentischen Bewegungen, die durch die Wechselwirkung zwischen Physikalität des Körpers und deren Wahrnehmung entsteht. Sie interessiert sich auch für die Bewegungen verschiedener Körper. Sie reflektiert immer wieder ihre eigene Perspektive durch die Begegnungen mit anderen Körpern und deren Geschichten.

So hat sie beispielsweise zwei Produktionen mit Menschen zwischen 14 und 21 Jahren erarbeitet, die keine Erfahrung mit Tanz hatten. Sie setzte diese Arbeit fort, indem sie drei Monate lang einen Workshop mit etwa 30 Personen, Amateuren und professionellen Tänzerinnen und Tänzern, abhielt. Das Thema des Workshops war “die sich wiederholende Bewegung und die Entdeckung des eigenen Individuums und der Gesellschaft”. Es ging auch um die Frage “Was ist Lebendigkeit auf der Bühne?”. Nach ihrem Abschluss am HZT ging sie sofort mit dem Musiker Matthias Erian nach Südkorea, um an ihrem eigenen Stück “Solo for Lauf” zu arbeiten. Eine weitere Produktion, “There is no Landscape”, entstand als Kooperationsprojekt zwischen “KNCDC (Korea National Contemporary Dance Company, Südkorea) und MMCA (National Museum of Modern and Contemporary Arts, Südkorea). Seit 2007 lebt und arbeitet sie als Tänzerin und Choreografin in Berlin und Seoul. Sie gründete das Sun Day Project aus ihrem eigenen Interesse an interdisziplinären Interaktionen – zwischen Tanz und experimenteller Musik, Bühnenbild, Oper, interaktiver Kunst und Theater. 

Sie arbeitete als Tänzerin mit der “Daegu City Dance Company”, der “Ahn Eun-Mi Company” und als Choreografin mit verschiedenen Theatergruppen wie der “Korea National Opera” und dem “Yohangzatheatre (Physical theatre)” in Korea. 

www. sundayproject.com

답글 남기기